Suche   Starten
 
SICK weiter auf Wachstumskurs - Umsatz, Ergebnis und Auftragseingang legen trotz weltwirtschaftlicher Belastungen im ersten Halbjahr kräftig zu
Waldkirch, 31. Juli 2008. Die Auswirkungen der internationalen Finanzkrise haben SICK bisher nicht signifikant erreicht. Auch 2008 wächst der weltweit führende Sensorhersteller weiter. Zum 30. Juni 2008 steigerte SICK den Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr um 8,9 Prozent auf 390 Mio. Euro. Der Umsatz stieg um 9,8 Prozent auf 373 Mio. Euro. Alle Segmente, die Fabrik-, die Logistik- und die Prozessautomation, waren gleichermaßen erfolgreich und konnten dazu beitragen, dass sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 17 Prozent auf 39 Mio. Euro erhöhte. Auch das Konzernergebnis nach Steuern stellt sich mit einer Steigerungsrate von 25 Prozent auf 25 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr sehr gut dar.

Die vor allem kursbedingte Abschwächung des Wachstums in Nordamerika wurde im 1. Halbjahr von einem weiterhin robusten Geschäft in Europa und Asien aufgefangen. In diesen Vertriebsregionen wurde das größte Umsatzwachstum erreicht.

Die Segmente Fabrik- und Logistikautomation, die Sensoren und Lösungen für die Automatisierungs- und Sicherheitstechnik sowie die automatische Identifikation anbieten und insbesondere in den Branchen Verpackungstechnik, Robotik, Maschinenbau, Automotive sowie Lager- und Fördertechnik aktiv sind, steigerten den Umsatz im ersten Halbjahr um 9 Prozent auf 312 Mio. Euro. Besonders erfolgreich verkauften sich hier kompakte Laserscanner des Bereichs Industrielle Sicherheitssysteme, lasergestützte Sensorsysteme und RFID-Systeme des Bereichs Automatische Identifikation.


Einen sehr deutlichen Umsatzanstieg um 17 Prozent auf 61 Mio. Euro verzeichnete das Segment Prozessautomation, das Komponenten und komplette Systemlösungen für die Gasanalyse, und die Durchflussmessung anbietet. Im Bereich Emissionstechnik wird weltweit weiter intensiv nachgerüstet, um niedrigere Abgaswerte, vergleichbar mit europäischen Normen, zu erreichen. Erstklassige Emissionstechnik, wie von SICK angeboten, ist hierbei sehr gefragt.
Der boomende Gasmarkt sorgt darüber hinaus für kräftige Nachfrage nach Durchflussmesstechnik.
Die im 1. Halbjahr begonnene Fokussierung auf das Kerngeschäft wird bereits im verbesserten Segmentergebnis sichtbar.

319 neue Mitarbeiter - Mehr als 5000 Mitarbeiter im SICK-Konzern

Um das Wachstum auch in personeller Hinsicht bewältigen zu können, hat SICK gleichzeitig weiter in den Ausbau der Kapazitäten investiert. Am 30. Juni arbeiteten 5.040 Mitarbeiter für den SICK-Konzern. Damit konnten im Jahr 2008 bereits 319 neue Kolleginnen und Kollegen begrüßt werden.

Kundencenter am Standort Waldkirch eingeweiht

Nach knapp sechsmonatiger Umbauphase entstand am Stammsitz in Waldkirch ein Kundencenter mit Ausstellungsfläche, Besprechungsräumen, einer Versuchswerkstatt und einem Applikationsraum. Auf einer Fläche von rund 650 Quadratmetern sind beste Rahmenbedingungen geschaffen worden, um mit Kunden gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Ausblick

Die konjunkturelle Entwicklung ist weiterhin schwer einzuschätzen. Es wird entscheidend sein, inwieweit sich Europa und Asien von der schwachen Konjunktur in den USA abkoppeln können. Aus heutiger Sicht kann SICK in Europa und Asien das Geschäft weiter ausbauen und im Gesamtjahr ein Wachstum im einstelligen Bereich erreichen.

Die SICK AG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Sensoren und Sensorlösungen für industrielle Anwendungen. Das 1946 gegründete Unternehmen mit Stammsitz in Waldkirch im Breisgau beschäftigt weltweit 5.000 Mitarbeiter und erzielte 2007 einen Konzernumsatz von 707,5 Mio. Euro. Weitere Informationen zu SICK erhalten Sie im Internet unter http://www.sick.com oder unter Telefon +49 (7681) 202 - 3873.